Alan Bernard Lidiard (* 1928) ist ein britischer theoretischer Chemiker und Festkörperphysiker.

Er war Schüler von Charles Alfred Coulson in Oxford bei dem er auch promovierte.[1] Er wurde Professor in der Abteilung Theoretische Chemie der Universität Oxford und am Forschungszentrum AERE (Atomic Energy Research Establishment) in Harwell.

Sein Spezialgebiet war Diffusion in kristallinen Festkörpern.

1988 erhielt er die Faraday-Medaille (IOP). Er ist korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.[2]

Schriften

  • Ion conductivity, Handbuch der Physik, Band 20, 1957
  • Defects in crystalline solids, Cambridge University Press
  • mit A. R. Allnatt: Atomic transport in solids, Cambridge University Press, 1993, 2003

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten, Publikationen und Akademischer Stammbaum von Alan B. Lidiard bei academictree.org, abgerufen am 8. März 2018.
  2. Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen: Alan Lidiard. Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, abgerufen am 13. August 2016.

Weblinks